3 Spiele, 1 Punkt – zu wenig!

Meisterschaft 2. Liga - Menzo Reinach im Formtief und bangt doch noch um den Ligaerhalt


- hhe – In den 3 Partien, die in diesem Bericht zusammengefasst werden, ergatterte Menzo Reinach vorerst bei Meisterschaftsanwärter Windisch überraschend einen Punkt. Weit weniger gut ging es dann den Oberwynentalern im Samstagabendspiel gegen Küttigen, das wir aufgrund der Schlüsselfunktion ins Zentrum dieses Berichtes stellen. Und schliesslich kam es vorgestern Abend mit 1:6 noch zur höchsten Saisonniederlage gegen Suhr.


Kurzbericht FC Windisch – FC Menzo Reinach 1:1 (0:1)

Schon in der 12. Minute brachte Pignatelli die nach wie vor ersatzgeschwächten Gäste 0:1 in Front. Danach tauchten die Reinacher gar noch mehrmals gefährlich im Strafraum der Platzherren auf. Nach der Pause erhöhte Windisch den Druck und vermochte durch einen fragwürdigen Freistoss vom Sechzehnereck, abgelenkt durch Alexander Mayor, noch auszugleichen. Mehr gelang dem Favoriten an diesem Abend allerdings nicht, zumal Menzo seine leicht steigende Form in allen Reihen unter Beweis stellte.


FC Küttigen – FC Menzo Reinach 4:1 (1:1)

Die Hoffnung, die Reinacher hätten sich nach der ansprechenden Leistung gegen Leader Windisch etwas stabilisiert, zerschlugen sich am vergangenen Samstagabend bald. Küttigen war viel aggressiver und siegeswillig und verdiente sich den Dreier redlich.

Das war einfach zu wenig, so das einhellige Fazit unter den zahlreich nach Küttigen auf die tolle Sportanlage Ritzer mitgepilgerten Menzo-Fans. Die Reinacher kamen aber mit dem tiefen Kunstrasen in keiner Phase des Spiels zurecht und gaben sich dann auch viel zu früh mit dem Unentschieden zufrieden. Hätte dieses Resultat gehalten, wäre der Neunpunktevorsprung zum Strich geblieben und die Oberwynentaler hätten damit wohl leben können. Hat es aber nicht und so rückte nicht nur Direktverfolger Küttigen bis auf 6 Punkte heran, sondern auch ein weiterer vermeintlicher Abstiegskandidat, nämlich Niederwil. Wer hätte es nach Abschluss der Vorrunde gedacht? Es könnte also im Rennen um die Abstiegsplätze nochmals spannend werden. Gerettet ist also auch Menzo Reinach noch nicht!

Zum Spielverlauf

Man wusste es im Reinacher Lager, dass es gegen diesen für Menzo stets unangenehmen Gegner und Mitaufsteiger kaum einen Spaziergang werden würde. So verwunderte der von Anfang an kecke und beherzte Auftritt der Platzherren keineswegs, zumal es für das Team von Goran Duvnjak nichts mehr zu verlieren gab. Gerade das mag den unbeschwerten Auftritt der Küttiger begründen. Dagegen taten sich Oryachkovs Akteure schwer. Sie vermochten ihre technische Überlegenheit nicht in Taten umzusetzen. Allein in der ersten Hälfte tauchte drei Mal ein Forward Menzos solo vor Gygax auf. Doch nicht eine einzige dieser Top-Chancen konnte verwertet werden. Besser (und einfacher) machten das die Einheimischen. Topskorer Otto eröffnete das Skore in der 33. Minute, indem er aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte. Zwar vermochten die Gäste kurz darauf noch per Penalty durch Avni Hasanramaj auszugleichen, doch bezüglich der Torausbeute war’s das dann für Menzo. Bei Gleichstand ging es in die Pause.

Noch war für Menzo einen Punktezuwachs in Reichweite. Doch statt eines Aufbäumens überliessen die Oberwynentaler das Spieldiktat mehr und mehr den Küttigern. Menzo hatte zwar noch zwei Aluminiumtreffer zu verzeichnen, doch solche hatten die Schwarz-Gelben auch. Nach einer guten Stunde stand die Menzo-Defensive bei einem Cornerball einmal mehr ungünstig, sodass Michot zum 2:1 abschliessen konnte. Menzos Reaktion hielt sich in Grenzen. Im Gegenteil, denn in der 71. Minute sollte es gleich nochmals in Gecajs Tor einschlagen. Dem schnellen Angriff über die linke Seite hatten die Reinacher nichts entgegenzusetzen, sodass Bajo letztlich zum 3:1 einschieben konnte. Als dann Menzo alles auf eine Karte setzte, erhöhten die Platzherren gar auf 4:1. Otto nutzte die Nachlässigkeit in der Menzo Defensivreihe und machte sich damit zum Doppeltorschützen.


FC Küttigen - FC Menzo Reinach 4:1. Sportplatz Ritzer, Küttigen. 230 Zuschauer. Tore: 33. Otto 1:0, 37. Avni Hasanramaj 1:1 (Pen.), 63. Michot 2:1, 71. Bajo 3:1, 82. Otto 4:1. FC Küttigen Gygax; Michot, Schmid, Osmanovic, Hässig (ab 80. Matteo Luongo); Rossi, Walpoth, Christ (ab 92. Spina); Chak (ab 61. Russel Grogg), Bajo (ab 91. Bürgisser), Otto (ab 84. Bieeri). FC Menzo Reinach Gecaj; Bucher, Hasanaj (ab 74. Dätwyler), Avni Hasanramaj, Racaj; Pignatelli, Lokaj, Rudaj; Altin Gashi, Burim Hasanramaj (ab 68. Marjanovic), Eddy Luongo (ab 85. Ghulam).


Drei Mal entwischte ein Menzo Forward in der ersten Halbzeit, wie hier Eddy Luongo – nicht einer brachte aber den Ball an Küttigens Keeper Gygax vorbei ins Netz.


Kurzbericht FC Menzo Reinach – FC Suhr 1:6 (1:4)

Abermals stark ersatzgeschwächt musste Menzo Reinach vorgestern Abend gegen Suhr antreten. Vorerst sah es nicht einmal schlecht aus, denn Menzo ging nach einigen guten Vorstössen in der 11. Minute durch Rudaj in Führung. Doch der Vorsprung hielt nicht lange, denn schon zwei Minuten danach erfolgte nach Suhrs erstem Eckball der Ausgleich. Bei vorerst ausgeglichenem Spielgeschehen und Chancen auf beiden Seiten kamen aber die Gäste nach und nach immer besser ins Spiel. Und im Gegensatz zu den Reinachern nutzten die Suhrer ihre Chancen und buchten zwischen der 36. und 44. Minute gleich drei Mal, sodass es mit 1:4 zum Tee ging.

Menzo war eigentlich längst geschlagen, als Menzo Hasanaj wegen Reklamierens noch des Feldes verwiesen wurde. Die restlichen 10 Mann von Oryachkovs Team bemühten sich zwar um Schadensbegrenzung, doch Suhr kam nicht auf die Fluckmatt um Boni zu verteilen. Mit weiteren zwei Toren in der Schlussviertelstunde wurde den Reinachern die höchste Saisonniederlage zugefügt.


Menzo Reinach droht doch noch der Abstieg

Während die Reinacher in der Rückrunde massiv Punkte einbüsste, machten die Verfolger regelmässig Boden gut. Niederwil, das nach der Vorrunde praktisch schon als Absteiger feststand, gewann nicht nur das Direktduell gegen Menzo, sondern punktete auch gegen andere höher dotierte Gegner und in der Dienstagabendrunde 28 auch noch gegen Absteiger Gränichen. Damit schliesst Niederwil bis auf drei Punkte zu den Reinachern auf. Küttigen, am Wochenende noch siegreich gegen Menzo, blieb gegen Spitzenreiter Windisch vorgestern jedoch auf der Strecke und vermochte den Sechspunkterückstand auf den Strich nicht zu verringern.

Im Hinblick auf die letzten beiden Meisterschaftsrunden hat Menzo Reinach immer noch den Vorteil von drei Punkten Vorsprung. Doch aufgrund der aktuellen Krise und des dezimierten Personalbestandes wird es der Aufsteiger schwer haben in den nächsten beiden Partien zu punkten. Übermorgen Samstag reisen die Oberwynentaler nach Wohlen zu den Reserven (U-23) des Erstligisten. Spielbeginn um 17.00 Uhr. Ein Punktegewinn wäre zwar für Menzo Reinach dringend nötig, doch Geschenke werde auch auf der Sportanlage Niedermatten keine verteilt.