Ein Punkt war in Reichweite

Meisterschaft 2. Liga, FC Sarmenstorf – FC Menzo Reinach 4:3 (1:1)


Dem souveränen Leader ein Bein stellen – so etwa dürfte die Devise der Oberwynentaler im Samstagabendspiel geheissen haben. Aus diesem Unterfangen wurde zwar punktemässig nichts, doch die Leistung der Gäste machten den Sarmenstorfern das Leben schwer. Zum Punktegewinn fehlte Menzo aber letztlich das Glück.


- hhe - Aufgrund des knappen Ausgangs haderte man im FC Menzo-Lager, stellte zwar weitere Fortschritte im Oryachkovs Team fest, doch zufrieden konnte man mit den wiederum vier kassierten Toren nicht sein. Fragen blieben offen: Wäre Sarmenstorf nach dem Führungstreffer nach einer knappen Stunde nicht doch zu packen gewesen? Warum konnten die Platzherren das Spiel drehen und innert einer Viertelstunde drei Treffer erzielen? Zählt man gar die Tore der drei vergangenen Partien (stets 4:3!) zusammen, mussten die beiden Reinacher Torhüter Hediger und Neziri insgesamt 11 Mal hinter sich greifen. Darüber müssen sich die Teamverantwortlichen zweifellos Gedanken machen. Andererseits muss gleichzeitig lobend erwähnt werden, dass sich Menzo seit Saisonbeginn spielerisch und konditionell gesteigert hat und dem starken Sarmenstorf über lange Phasen absolut Paroli bieten konnte. In den bisher 8 gespielten Runden musste Sarmenstorf noch nie drei Treffer entgegennehmen. Gegen Menzo hingegen schon. Doch die drei Punkte bleiben im Freiamt und Menzo geht schmerzlich leer aus. Die Sarmi-Fans feierten ihren Erfolg frenetisch, abschliessend gar mit einem Feuerwerk.


Attraktives und offensives Spiel

Es dauerte zwar eine Weile, ehe die Partie vor ansehnlicher Kulisse in Gang kam, zumal sich die Defensivreihen auf beiden Seiten gut organisiert präsentierten. Die Platzherren erarbeiteten sich jedoch etwas mehr Spielanteile und gingen in der 39. Minute durch Foulpenalty, problemlos verwertet von Verteidiger Strebel, 1:0 in Führung. Menzo vermochte jedoch noch vor der Pause auszugleichen. Nach einem Corner wurde links aussen Luongo bedient, der scharf und platziert ins hintere Eck traf.

Nach dem Seitenwechsel traf Burkard vorerst mal die Latte, doch in Führung ging Menzo. Gashi schloss einen starken Angriff über die rechte Seite mit dem 1:2 ab. Das kam bei der Winsauer-Elf nicht gut an. Der Druck wurde erhöht und Menzo hatte zeitweise alle Mühe ihren Vorsprung zu verteidigen. Dann, in der 70. Minute doch der Ausgleich des Tabellenführers. Nach einem Eckball glänzte vorerst Neziri mit einem Big Save, war jedoch gegen den Kopfball-Nachschuss des frisch eingewechselten Stutz machtlos. Menzo spielte zwar munter mit, doch die Tore machten die Einheimischen. Als die Gäste weit aufgerückt waren und die erneute Führung anstrebten, nutzen die Einheimischen eine kurze Unaufmerksamkeit und enteilten der Menzo-Defensivreihe. Rupp schloss die Aktion mit dem 3:2 ab. Und nur drei Minuten später musste Menzo gar den matchentscheidenden Treffer hinnehmen. Schultz schloss einen sehenswerten Angriff mit dem 4:2 ab. Zwar kam Menzo durch einen Foulelfmeter, der von Goalgetter Gashi verwertet wurde, in der 90. Minute nochmals auf 4:3 heran, doch für mehr reichte die Nachspielzeit nicht mehr. Im Gegenteil, denn kurz danach wurde Doppeltorschütze Gashi wegen einer zweiten Gelben vom Platz geschickt.


FC Sarmenstorf – FC Menzo Reinach 4:3 (1:1). Bühlmoos, Sarmenstorf. 300 Zuschauer. Tore: 39. Strebel 1:0 (Penalty), 45.+1 Luongo 1:1, 58. Gashi 1:2, 70. Stutz 2:2, 84. Rupp 3:2, 87. Schultz 4:2, 90. Gashi 4:3 (Penalty).

FC Sarmenstorf Sigg; Iten, Wyss, Strebel; Dubler (ab 68. Lindenmann), Winkler; Furrer (ab 58. Rupp), Michael Stutz (ab 68. Fabian Stutz), Burkard; Huber, Schulz.

FC Menzo Reinach Neziri; Dario Bucher, Hasanaj, Luongo; Fankhauser (ab 66. Bucher), Fatjan Lokaj (ab 84. Pignatelli), Avni Hasanramaj, Teke, Andric; Gashi, Kastriot Hasanramaj. Menzo ohne Dätwyler, Keranovic, Shala, Tan, Jusufi.

Öfter als gewollt stand Menzo-Hüter Neziri im Mittelpunkt des Geschehens.