Ligaerhalt geschafft

Meisterschaft 2. Liga, FC Wohlen 2 – FC Menzo Reinach 0:4 (0:3)


Nach den dürftigen Leistungen in den letzten Partien rehabilitierte sich der FC Menzo Reinach mit einer deutlichen Leistungssteigerung und sicherte sich damit bereits eine Runde vor Saisonschluss den Ligaerhalt.


- hhe – Die Bedenken, die nach den vielen Punkteverlusten in der Rückrunde aufgekommen waren, wurden am vergangenen schwülwarmen Samstagabend mit einem Schlag aus dem Weg geräumt. In dem auf das Sarmenstorfer Bühlmoos verlegten Spiel zeigten sich die Reinacher gegen eine spielerisch starke U23-Mannschaft Wohlens spielfreudig, zweikampfstark und kompakt. Dazu kam auch wieder Spielwitz und eine ansprechende Chancenauswertung und noch etwas Wettkampfglück, das den Oberwynentaler mehrmals abhandengekommen zu sein schien. Man mag argumentieren es sei für das Nachwuchsteam der Freiämter um nichts mehr gegangen. Dem ist jedoch entgegenzuhalten, dass sich die Jungs um Robin Brun keineswegs nur als Punktelieferant zur Verfügung stellten. Es entwickelte sich denn auch eine ausgesprochen lebhafte Partie mit zahlreichen Torszenen und vielen Eckbällen auf beiden Seiten. Während Wohlen zwar über weite Strecken das Spiel machte, zeigte Menzo in Strafraumnähe weit mehr Biss und Kaltschnäuzigkeit.


Wohlen spielt – Menzo macht die Tore

Ali Alpsoy, diesmal wegen familiär bedingter Absenz von Nikolay Oryachkov als Cheftrainer tätig, beschwor sein nach wie vor ersatzgeschwächtes Team, Ruhe zu bewahren und trotz der dringend erforderlichen Punkte keinesfalls Hektik aufkommen zu lassen. Und genau das befolgten seine Schützlinge, spielten vor allem in der Defensive diszipliniert und kamen an der Front oft zu guten Chancen. Wohlen hatte zwar mehr Spielanteile, tauchte auch einige Male gefährlich vor Neziri auf, doch es war Menzo, das in der 20. Minute Führung gehen sollte. Goalgetter Altin Gashi eroberte sich im Laufduell gegen Cartoso das Leder und bezwang dann aus kurzer Distanz auch noch Wohlens Keeper Reich zum 0:1. Weiter bewies Wohlen eine hohe Spielkultur, doch schon nach einer halben Stunde schlug es gleich zum 0:2 in ihrem Kasten ein. Diesmal war es der meistens als Joker eingesetzte Massi Ghulam, der mit einem präzisen Flachschuss glänzte. Und noch kurz vor dem Tee gelang Menzo gar das 0:3. Eine gute Kombination schloss Burim Hasanramaj erfolgreich ab. «Hätte Menzo in der ganzen Rückrunde so gespielt…!» - so das einhellige Halbzeitfazit der ins Freiamt gereisten Anhängerschaft.


Menzo beschränkt sich mehrheitlich aufs Kontern

Trotz komfortablem Vorsprung standen Menzo 45 schwierige Minuten bevor, denn zu oft brachen die Reinacher in der zweiten Halbzeit ein. Diesmal allerdings nicht. Wohlen hatte zwar weiterhin das Geschehen mehrheitlich im Griff, doch als die Gäste schon in der 52.’ das Skore erhöhten, war die Partie eigentlich gelaufen. Es war Burim Hasanramaj der nach einem der zahlreichen Eckbälle von einem groben Abwehrfehler der Wohler profitiert und sich damit zum Doppeltorschützen und zum «Man of the Match» machte. Wohlen bemühte sich zwar weiterhin, war sogar mehrheitlich spielbestimmend. Und wenn es einmal zu einem Abschluss kam, stand diesmal ein äusserst konzentrierter und zuverlässiger Neziri im Kasten der Weissen. Zwei Mal musste er entscheidend eingreifen und einmal hatte er auch Glück, als Wohlen nur den Pfosten traf.


Schlusspartie gegen Oftringen

Am kommenden Samstag strebt Menzo im abschliessenden Meisterschaftsspiel 2021/2022 nochmals eine gute Leistung an. Gegner auf der Fluckmatt ist Oftringen, das seinen Ligaerhalt allerdings schon länger gesichert hat. In der Vorrunde obsiegten die Reinacher knapp. Anpfiff um 17.00 Uhr.


FC Wohlen 2 - FC Menzo Reinach 0:4 (0:3). Bühlmoos, Sarmenstorf. 130 Zuschauer. Tore: 20. Altin Gashi 0:1, 30. Ghulam 0:2, 44. Burim Hasanramaj 0:3, 52. Burim Hasanramaj 0:4. FC Wohlen 2 Reich; Sulejmanagic, Kuric, Ajdari, Patricio; Oussadit, Kursun, Zhara; Zekiri, Randjelovic, Gagulic. FC Menzo Reinach Neziri; Bucher, Hasanaj, Dätwyler, Luongo (ab 82. Nivokazi); Altin Gashi, Pignatelli, Rudaj; Fatjan Lokaj, Burim Hasanramaj (ab 87. Kastrati), Ghulam.



Mit zwei Toren «Man of the Match»: Burim Hasanramaj mit einer perfekten Ballannahme gegen Wohlens Captain Kursun.