Menzo gut belohnt

Meisterschaft 2. Liga, FC Menzo Reinach – FC Küttigen 3:0 (0:0)


Dass die Oberwynentaler zu diesem klaren Sieg kamen lag zum einen an den Küttigern, die ihre technischen und zweikämpferischen Vorteile nicht nutzen konnten und zum anderen an einem sehr effizienten Menzo.


- hhe –In dieser Begegnung zweier Aufsteiger war Menzo aufgrund der Tabellenlage zu favorisieren, war aber doch wegen den beiden aufeinanderfolgenden Niederlagen (Windisch in der Meisterschaft und Rothrist im Cup) etwas verunsichert. Zudem fehlte der gesperrte Goalgetter Altin Gashi. Nichts desto trotz, Moral und Einstellung der Oryachkov-Elf stimmte und sie holte aus den Möglichkeiten fast ein Optimum heraus. Trainer Oryachkov resümierte: «Gegenüber dem letzten misslungenen Heimspiel haben wir eine Reaktion gezeigt und das Teamwork hat bestens funktioniert!». Den Gästen war – zumindest in der ersten Halbzeit – anzumerken, dass es darum ging, nicht zu verlieren. Denn seit Meisterschaftsbeginn verharrt das Bürgisser-Team auch nach der 12. Runde etwas unerwartet auf einem Abstiegsplatz. Derweil vermochte sich Menzo Reinach auf einem gesicherten Mittelfeldplatz zu etablieren.


Vorerst wenig Arbeit für die Torhüter

Sieht man mal von einem Lattentreffer von Küttigens Rechtsaussen Robin Bürgisser gleich zu Spielbeginn ab, war die erste Spielhälfte von den Defensivreihen bestimmt und bot wenig Torszenen. Menzo hatte seine beste Phase nach etwa 20 Minuten, wurde aber auch bei einer Corner-Triplette kaum gefährlich. Ähnlich wie bei den Gästen war wohl Sicherheit erstes Gebot, wobei es den Platzherren zeitweise auch an etwas Mut und Entschlossenheit fehlte.


Lebhaftere zweite Halbzeit

Torlos konnte und durfte diese Auseinandersetzung nicht enden, so etwa könnte es in beiden Kabinen geheissen haben. Menzo setzte dieses Vorhaben anscheinend besser um, denn schon wenige Minuten nach dem Tee war es Fatjan Lokaj, der eine gute Kombination abschloss. Da aber der Küttiger Michot noch sein Bein dazwischen hatte, wurde der Treffer zum 1:0 als Eigentor gewertet (49.’). Mit der Führung im Rücken stabilisierte sich Menzo zwar, doch in der Folge verstärkte Küttigen seine Offensive und Neziri hatte öfter einzugreifen als ihm lieb war. Menzos Abwehrreihe unter Führung des erstarkten Dätwyler vermochte indes dem Druck standzuhalten. Es sah lange nach einem Zittersieg aus. Doch dann, als die Auswärtigen alles nach vorne warfen und dem Ausgleich nahestanden, konterten die Reinacher mit Fankhausers platziertem Flachschuss aus 18 m zum 2:0 (87.’). In der Nachspielzeit gar noch das 3:0, als die abermals weit aufgerückte Küttiger Abwehrreihe ihren Torhüter gänzlich im Stich liess. Der eingewechselte Pignatelli enteilte, gewann das Duell gegen Grob und musste nur noch ins leere Tor einschieben.

Menzo Freitag zu Gast in Suhr

Freitag um 20.15 tritt der FC Menzo Reinach auf dem Fussballplatz Hofstattmatten gegen das nach Verlustpunkten auf dem 3. Tabellenplatz liegende Suhr an. Keine leichte Aufgabe für die Oryachkov-Elf, wenngleich Suhr in der letzten Runde gegen Wettingen überraschend unterlag. Seit dem letzten Duell sind gute zwei Jahre vergangen. Drittligist Menzo unterlag damals im Aargauer Cup gegen den Höherklassierten knapp 2:3. Wie wird es diesmal ausgehen?


FC Menzo Reinach – FC Küttigen 3:0 (0:0). Fluckmatt, Menziken. 150 Zuschauer. Tore: 49. Michot 1:0 (Eigentor), 87. Fankhauser 2:0, 92. Pignatelli 3:0.

FC Menzo Reinach Neziri; Bucher, Hasanaj, Dätwyler; Avni Hasanramaj; Fankhauser (ab 88. Atdhe Hasanramaj), Fatjan Lokaj, Teke, Eddy Luongo (ab 53. Flakron Lokaj); Burim Hasanramaj (ab 88. Gomes Lima), Kastriot Hasanramaj (ab 70. Pignatelli). Menzo ohne Dardan Gashi, Keranovic, Altin Gashi, Shala, Jusufi.

FC Küttigen Grob, Michot, Geissberger, Hässig; Schmid (ab 78. Spina), Rossi, Todorovic, Matteo Luongo, Martins Serrano; Otto; Bürgisser (ab 67. Geiser). Küttigen ohne Malbasic, Bossert, Christ, Stampfli.



Mit Eckbällen kein Durchkommen für die (weissen) Reinacher Fankhauser, Burim Hasanramj und Dätwyler.