Menzo mit mühsamem Pflichtsieg

Meisterschaft 2. Liga, FC Menzo Reinach – FC Gränichen 4:3 (0:2)


Nach einer ersten Halbzeit, in der Menzo gegen die stark agierende Gränicher Verteidigung praktisch chancenlos war und hinten desolat wirkte, schaffte der Favorit in der zweiten Halbzeit die Wende und setzte sich gegen die mehr und mehr nachlassenden Gäste doch noch klar durch.


- hhe – Nach der Startniederlage in Brugg erwartete man von Menzo eine klare Leistungssteigerung. Diese ist dann immerhin in der zweiten Halbzeit gelungen. Doch das Resultat widerspiegelt, dass den Reinachern ein starker und in der ersten Hälfte gar ein gefährlicher Gegner gegenüberstand. Souverän war also Menzos Auftritt nicht, aber es sollte sich an diesem schönen Samstagabend wiederum bewahrheiten, dass Menzo dank der konditionellen Verfassung mit zunehmender Spieldauer jeweils stärker wird. Was jedoch im ersten Half von den Einheimischen geboten wurde, war blamabel. Während vorne – ähnlich wie vor Wochenfrist – so gut wie gar nichts lief, patzte die Verteidigung zwei Mal gründlich. Gränichen zeigte kecken Fussball und liess das Bild eines Tabellenletzten zeitweise gänzlich vergessen. Derweil machte sich seitens Menzo etwas Ratlosigkeit breit, wie wohl dem gut gestaffelten Gränicher Abwehrdispositiv beizukommen sei. Menzo Trainer Oryachkovs Halbzeittirade muss dann allerdings Wunder gewirkt haben: «Ich zweifelte nie an den Fähigkeiten meiner Mannen, aber ich musste ihnen klar machen, dass es jetzt ernst gelte. Ich forderte mehr Biss!». Und so kam es dann auch. Die zweiten fünfundvierzig Minuten gehörten dann eindeutig den Oberwynentalern. Nach dem Ausgleich war der Widerstand der tapfer kämpfenden Giacomini-Truppe gebrochen. Menzo legte bis auf 4:2 vor, musste zwar noch den Anschlusstreffer zulassen, aber mehr lag für das Schlusslicht nicht mehr drin.


Die Tore

Der Führungstreffer der Gäste fiel mehr als verdient, zumal Menzo mit der diszipliniert stehenden Gränicher Abwehr nicht zurechtkam. Indes hatte Gränichen bereits in der ersten halben Stunde mehrere verheissungsvolle Abschlüsse, wobei Galligani besonders auffiel. Das 0:1 erzielte Captain Dario Muscia, nach kollektivem Versagen der einheimischen Abwehrreihe. Nicht viel anders gings beim 0:2 kurz vor dem Pausenpfiff. Diesmal war es Rechtsaussen Ettle, der scharf und präzis neben dem inzwischen (für den grippegeschwächten Neziri) eingewechselten Ersatztorhüter Gecaj und den ausgespielten Menzo Verteidigern einschoss.

Menzo kam entschlossener aus der Kabine. Das 1:2 gelang Rückkehrer Haliti nach feinem Assist von Gashi nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel. Für das Ausgleichstor war dann Goalgetter Gashi selbst verantwortlich. Er versenkte einen 22 m Freistoss direkt. Und wiederum ein paar Minuten darauf doppelte Haliti nach. Menzos Forwards setzten in Zweikämpfen mehrmals nach und liessen die gegnerischen Verteidiger einen nach dem anderen stehen und letztlich musste sich auch noch Torhüter Carlino vom Menzo Mittelstürmer ausspielen lassen Es war das vorentscheidende 3:2 in der 66. Spielminute. Weil dem Menzo-Führungstreffer ein nicht geahndetes Foul vorausgegangen sein soll, lagen die Nerven auf der Gränicher Bank danach blank, was gar den Ausschluss eines Betreuers zur Folge hatte. Menzo liess sich davon allerdings nicht beeinflussen und setzte seine immer stärker werdende Offensive fort. Und sie sollte noch belohnt werden. Denn in der 89. Minute doppelte auch der von Fankhauser ideal bediente Gashi zum 4:2 nach. In der Nachspielzeit verkürzten die Gäste mit Tobias Müller zwar noch auf 4:3, doch zu mehr reichte es für die an diesem Abend etwas unglücklichen Gränicher nicht mehr.


Bewährungsprobe gegen Lenzburg

Gegen Lenzburg erlitten die Oberwynentaler in der Vorrunde in einem mässigen Spiel eine 0:2 Niederlage. Inzwischen liegen die beiden Kontrahenten der nächsten Runde nur durch einen Punkt getrennt als Tabellennachbarn auf den Plätzen 6 und 7. Auch Lenzburg hat seine letzte Partie gewonnen (4:3 in Wettingen). Kann Menzo an die Leistung der zweiten Halbzeit gegen Gränichen anknüpfen? Anspiel am Samstagabend auf der Lenzburger Sportanlage Wilmatten um 17:00 Uhr.

FC Menzo Reinach – FC Gränichen 4:3 (0:2). Fluckmatt Menziken. 180 Zuschauer. Tore: 33. Dario Muscia 0:1, 45.+2 Ettle 0:2, 51. Haliti 1:2, 60. Gashi 2:2, 66. Haliti 3:2, 89. Gashi 4:2, 90.+1 Tobias Müller 4:3. FC Menzo Reinach Neziri (ab 40. Gecaj); Bucher, Hasanaj, Avni Hasanramaj, Dätwyler; Racaj, Lokaj, Rudaj (ab 79. Pignatelli); Gashi (ab 89. Ghulam), Haliti, Fankhauser. FC Gränichen Carlino; Tobias Müller, Cikaqi, Florian Müller, Dario Muscia; Arton Tishuki (ab 77. Assoussi), Gallagani (ab 65. Sejdiu), Peter, Ettle (ab 65. Veapi); Trost (ab 84. Habibija); Shala (ab 69. Ali Tishuki).




Menzo Keeper Neziri stand in der ersten Halbzeit deutlich öfter im Mittelpunkt des Geschehens als sein Gegenüber Carlino. Dieser Kopfball von Ettle (19) ging allerdings darüber. Bild -hhe-