Menzo nur noch Mittelmass

Meisterschaft 3. Liga, Gruppe 1, FC Entfelden - FC Menzo Reinach 3:1 (1:0)

Gross die Enttäuschung im Menzo-Lager! Man glaubte, die Niederlage gegen Schöftland 2 vom vergangenen Sonntag sei nur ein Ausrutscher gewesen. Doch der erneute Nuller gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner gibt zu denken.


Kein Tor! - Auch dieser von Bekaj perfide getretene Freistoss wurde vom Entfelder Torhüter Küng abgewehrt.

– hhe – Von einer Krise will man bei den Oberwynentalern zwar noch nichts wissen, doch eine gewisse Ratlosigkeit macht sich dennoch breit. War es vor Wochenfrist mit zwei verschossenen Elfern noch das Pech, war es diesmal vielmehr Unvermögen, zu kompliziertes Spiel und vielleicht sogar eine Frage der Einstellung jedes Einzelnen. Gerade die erste Halbzeit offenbarte gar Schwächen im Herausspielen von Torchancen, zumal Menzo in dieser Phase trotz deutlich mehr Spielanteilen kein Kapital schlagen konnte. Dass aber die Partie allgemein auf tiefem Drittliganiveau verharrte, daran war auch der FC Entfelden massgeblich beteiligt. Nur eben mit dem Unterschied, dass die Platzherren aus ihren Chancen fast ein Optimum erzielten. Als dann die Kajtazovic–Elf kurz nach der Pause auf 2:0 erhöhen konnte, stieg das Selbstvertrauen der Einheimischen noch mehr, während Menzo oft das entscheidende Zuspiel verpasste und dadurch auch mehrmals in die Abseitsfalle tappte. Den Gästen gelang zwar noch der Anschlusstreffer, hatten zwei Aluminiumschüsse zu beklagen, doch die Anzahl zwingender Aktionen war weiterhin bescheiden. Bei der nunmehr offensiver Ausrichtung Menzos vermochten die Entfelder zehn Minuten vor Schluss sogar auf 3:1 davonzuziehen. Menzo-Spielertrainer Arshik Ahmetaj fand keine Worte zur enttäuschenden Leistung seines Teams: «… ich weiss nicht was ich dazu sagen soll?».

Entfelden legt Grundstein zum Erfolg

Es war kaum angespielt und schon sollte es im Reinacher Tor einschlagen. Seljmani wurde halbrechts präzis angespielt und traf mit seinem platzierten Flachschuss genau ins hintere Eck (4.‘ 1:0). In der Folge bekamen die Oberwynentaler die Partie zwar in den Griff, erspielten sich aber – gemessen an der Überlegenheit – wenige Chancen. Die besten hatten Orana, der daneben knallte und Cvijanovic, der nur die Latte traf. Im Übrigen hatten die gross gewachsenen Entfelder Verteidiger Gjini und Brugger mehrheitlich alles unter Kontrolle. Zum guten Entfelder Verteidigungskonzept gehörte einmal mehr auch Torhüter Küng, der Sekunden vor dem Halbzeitpfiff einen von Bekaj gut getretenen Freistoss zur Ecke lenken konnte (Bild).

Menzo (fast) ohne Reaktion

Wer nun ein Aufbäumen der Ahmetaj/Cvijanovic-Truppe erwartete wurde schon kurz nach Wiederanspiel arg enttäuscht. Statt des Ausgleichs fiel gar das 2:0, dessen Ursache in der mangelhaft abgestimmten Menzo-Abwehr zu finden war. Hajrovic stand letztlich goldrichtig und brauchte nur noch einzuschieben (49.‘). Noch schien eine Punkteteilung im Bereich des Möglichen. Doch Menzos Gegenwehr hielt sich in Grenzen. Anders die Schützenrain-Elf, die durch den Zweitorevorsprung Moral tankte und die Menzo-Angriffe meist schon in der Aufbauphase im Keim ersticken liess. Und wenn sich die Gästeoffensive einmal durchsetzen konnte, versagten die Forwards im Abschluss. So beispielsweise auch die inzwischen eingewechselten Meier und Haliti, die beide das Gehäuse verfehlten. Dennoch, etwas Hoffnung kam bei Menzo doch noch auf, denn Naserizadeh verlängerte in der 71. Minute einen Freistoss per Kopf zum 2:1. Noch blieben für die Aufholjagd 20 Minuten. Als aber Entfeldens Sturmspitze Vuceljic in der 83.‘ ein Missverständnis im Menziker Strafraum zum 3:1 nutzte, war der Bann endgültig gebrochen. Sekunden vor dem Schlusspfiff hatte Menzo mit Naserizadeh zwar noch einen Lattenschuss zu beklagen, doch selbst ein Treffer hätte an der Niederlage Menzos auch nichts mehr geändert.

Schwierige Aufgabe für das Menzo-Trainergespann

Nach sieben gespielten Runden steht der FC Menzo Reinach mit ernüchternden drei durchwegs vermeidbaren Niederlagen auf Platz 7 im Tabellenmittelfeld da. Nächster Gegner ist der abstiegsgefährdete KF Liria, der am kommenden Sonntag (15:00 Uhr) auf der Fluckmatt gastiert. Wird das Trainergespann seine Talenttruppe wieder auf die Siegesstrasse zurückführen können? Man darf gespannt sein.


FC Entfelden – FC Menzo Reinach 3:1 (1:0). Schützenrain, Oberentfelden. 100 Zuschauer. Schiedsrichter Sandro Schmid. Tore: 4. Seljmani 1:0, 49. Hajrovic 2:0, 71. Naserizadeh 2:1, 83. Vuceljic 3:1.

FC Entfelden Küng; Suter, Brugger, Gjini, Kiros; Busto, Seljmani; Hajrovic, Vuceljic, Lehmann; Cataldo. Bei freiem Ein- und Auswechseln kamen noch Baumann, Kucalovic, Ragusa und Be Kascho zum Einsatz. FC Entfelden ohne Suter, Shatrolli, Malagic, Kolica, Grimaldi und Binder (alle verletzt oder rekonvaleszent), Bequiri (Ausbildung), Arturi (Militär).

FC Menzo Reinach Lüscher; Lavdim Shala, Ahmetaj, Dätwyler, Fankhauser; Orana, Naserizadeh, Jusufi, Murati; Cvijanovic, Bekaj. Bei freiem Ein- und Auswechseln kamen noch Jukic, Loznjakovic, Haliti und Meier zum Einsatz. Menzo Reinach ohne Alpsoy, Kizilkan, Alban Ahmetaj, Ivancic, Morina und Blättler.

Platin Sponsoren

EWS.jpg

Ausrüster

Huwyler.png
Marano.jpg
Kölliker.jpg

Getränkepartner

Landi.jpg

Druckpartner

Zuber.jpg

© FC Menzo Reinach 2019

  • Facebook