Menzo Reinach mit Pflichtsieg

Meisterschaft 3. Liga, Gruppe 1, SC Seengen 1 - FC Menzo Reinach 0:4 (0:1)


Menzo Reinach brauchte zwar etwas Geduld, ehe der Faden beim Abstiegskandidat Seengen endgültig riss. Siegeswillen und technische Vorteile führten in der zweiten Hälfte zum Vollerfolg der Oberwynentaler. Letztlich widerspiegelt das Resultat das Kräfteverhältnis.


– hhe – «Wir wollten und mussten siegen!» - Dieses Statement von Spielertrainer Arshik Ahmetaj war so eindeutig wie der errungene Sieg. Ein Spaziergang war es für die Cvijanovic/Ahmetaj-Truppe allerdings nicht, zumal sie etwas ersatzgeschwächt antreten musste. Seengen wehrte sich zwar mit Kräften, liess aber mit zunehmender Spieldauer nach. Bei Menzo glänzte Spielertrainer Cvijanovic nicht nur als Gestalter, sondern auch mit zwei schönen Treffern. Seine Tore legten dann auch den Grundstein für das eindeutige Ergebnis. Die Musterplatz-Elf hatte ihre besten Momente vor dem Halbzeitpfiff, insbesondere in der 40. Minute, als Wüthrich (nur) die Latte traf. Tatsächlich war es auch dem Menzo-Trainergespann nach der Hälfte zu wenig. Ahmetaj: «Mit der ersten Halbzeit war ich nicht zufrieden und verlangte von der Mannschaft mehr Kommunikation». Es sollte fruchten. Entsprechend häuften sich die Chancen der sichtlich topmotivierten Oberwynentaler. Was Seengen abbaute, vermochten die Reinacher aufzubauen. Noch zielten die Gäste ein paar Mal daneben, ehe Cvijanovic, Patriot Haliti per Penalty und Jukic den Sieg im Verlauf der zweiten Halbzeit sicherstellten.


Menzo Doppeltorschütze Vojan Cvijanovic von den Seengern Lindenmann und Vögeli im Sandwich.

Knappe Führung der Gäste


Die Partie kam etwas schleppend in die Gänge, weil einerseits die Platzherren verunsichert wirkten und andererseits begannen die Gäste zwar mehrheitlich spielbestimmend, aber etwas verhalten. Doch mehr und mehr setzten sich die läuferischen und technischen Vorteile Menzos durch. Vorerst schoss Cvijanovic aus guter Position darüber, doch dann gelang dem Routinier ein wahres Meisterstück, indem er vom Sechzehnereck zum 0:1 ins hintere Lattenkreuz lobbte (14.‘). Nach einer guten halben Stunde zeichnete sich Seengen-Hüter Fischer aus, als er einen scharf getretenen Freistoss Jukic‘ über die Latte zu lenken vermochte. Danach musste Menzo um seine knappe Führung allerdings etwas zittern, denn Stutz wie auch Wüthrich, der die Latte traf, hatten den Ausgleich auf ihren Füssen.


Menzo steigert sich


Ahmetajs Standpauke während dem Tee sollte sich schon bald auszahlen. Sein Team setzte sich jetzt öfter durch und kam oft in die Gefahrenzone der Seenger. Jukic hätte eigentlich in der 51. Minute nach einem groben Missverständnis der Seenger Defensive bereits erhöhen müssen, verfehlte aber mit seinem Weitschuss das leere Tor. Gleiches passierte Patriot Haliti nur wenige Minuten später. Der gleiche Akteur bereitete aber nur wenige Minuten später das 0:2 perfekt vor. Er erkämpfte sich nämlich rechts aussen das Leder, flankte präzis zu Cvijanovic, der keine Mühe bekundete, seinen zweiten Treffer zu markieren (63.‘). Mit zunehmender Spieldauer vermochte die Abwehrreihe der Di Santos-Elf dem Gästedruck nicht mehr standzuhalten und es schlichen sich vermehrt Fehler ein. Zusätzlichen Druck erzeugte der nun oft in der Offensive auftauchende Naserizadeh. So auch eine Viertelstunde vor Schluss, als dem gut arbitrierenden Ref nach mehrmaligen Attacken nur noch der Penaltypfiff blieb. Patriot Haliti verwandelte sicher zum 0:3. Wenige Minuten danach krönte Jukic seine wiederum hervorragende Leistung, indem er mit einem sehenswerten und kaum haltbaren 22-Meter-Knaller das standesgemässe Schlussresultat von 0:4 herstellte.

Die Meisterschaft wird schon heute Dienstagabend mit dem Nachtragsspiel FC Menzo Reinach – SC Zofingen 2 fortgesetzt. Anpfiff auf der Fluckmatt um 20:15 Uhr.


SC Seengen 1 - FC Menzo Reinach 0:4 (0:1). Musterplatz, Seengen. 100 Zuschauer. Schiedsrichter: Daniel Spiess. Tore: 14. Cvijanovic 0:1, 63. Cvijanovic 0:2, 76. Patriot Haliti 0:3 (Pen.), 79. Jukic 0:4.

SC Seengen 1 Fischer; Vögeli, Batini, Dössegger, Hungerbühler; Lindenmann; Scaglione, Gautschi, Koch, Stutz; Wüthrich. Einwechselspieler: Bryner, Strebel.

FC Menzo Reinach Uysal; Bastian Yilmaz, Ardefrim Ahmetaj, Naserizadeh, Kizilkan; Amir Haliti, Omer Mustafa, Koliqi, Jukic; Patriot Haliti, Cvijanovic. Einwechselspieler: Hagmann, Oguzcan Alpsoy. Menzo Reinach ohne Lavdim Shala (beruflich), Dätwyler (Militär), Ivancic (verletzt), Blättler und Andric (Auslandaufenthalt) und Deniz Yilmaz (gesperrt).

Platin Sponsoren

© FC Menzo Reinach 2019

  • Facebook
EWS.jpg
Marano.jpg
Kölliker.jpg

Ausrüster

Huwyler.png

Getränkepartner

Landi.jpg

Druckpartner

Zuber.jpg