Menzo Reinach total von der Rolle

Meisterschaft 3. Liga, Gruppe 1, FC Menzo Reinach – FC Seon 1 1:4 (0:2)


Der hohe Auswärtssieg vor vier Tagen (1:6 gegen KF Liria) war also nur ein Strohfeuer. Menzo Reinach konnte am vergangenen Mittwochabend gegen das abstiegsgefährdete Seon nicht im Geringsten an die tolle Leistung der Vorwoche anknüpfen.

– hhe – Im Gegenteil, denn das Cvijanovic/Ahmetaj-Team erlitt abermals einen bösen Rückfall und fällt damit wohl endgültig aus dem Rennen um einen Aufstiegsplatz. Wer an eine Rückkehr zur Form der Hinrunde geglaubt hatte, wurde jetzt arg enttäuscht. Man mag argumentieren, dass die Gästeführung glücklich zustande kam. Doch schon in den Szenen danach erstaunte, wie komfortabel sich die Seoner durch die Menzo-Reihen durchzuspielen vermochten. Von einem geordneten Defensivkonzept war im einheimischen Lager nichts zu sehen, schon gar nicht von Zweikampflust. Dagegen agierte die Sertan-Elf konsequent, oft über die schnellen Flügel und feuerte sich permanent mit gegenseitigen Aufmunterungen an. Damit brachte Seon den einstigen Aufstiegsaspiranten noch und noch in Nöte. Was ebenfalls überraschte, war die Einfallslosigkeit der Platzherren. Der Versuch – wie im letzten Spiel in Othmarsingen – ohne Cvijanovic anzutreten, musste schon nach dem frühen 0:2 abgebrochen werden. Die dann erfolgte Einwechslung des Spielertrainers blieb indes fast wirkungslos. Auch dass der zuvor zwei Runden verletzte Andric wieder zur Verfügung stand, hatte kaum Auswirkung. Der Sieg Seons fiel zwar zu hoch aus, doch gestohlen haben sich die Seetaler den Dreier keineswegs. Das Oberwynentaler Trainerduo zeigte sich nach Spielschluss ratlos, denn nach der überzeugenden Leistung vom vorherigen Wochenende bestand berechtigte Hoffnung auf eine Wende. Auch dem Ref, der 20 Minuten vor Schluss Menzo-Hüter Yilmaz vom Platz stellen musste, kann keine Beeinflussung auf das Resultat vorgeworfen werden. Auch wenn der streng arbitrierende Hasnas noch ein paar Minuten mehr hätte nachspielen lassen müssen, die wegen den zahlreichen «Liegepausen» der Seoner begründet gewesen wären, hätten Menzo kaum mehr als Resultatkosmetik gebracht. Es blieb bei der peinlichen Niederlage gegen jenen Gegner, den man in der Vorrunde noch mit 5:0 vom Platz fegte.


Auch Andric (8), nach Verletzung wieder zurück im Menzo-Team, verfehlte das Ziel (58.‘).

Menzo von Beginn weg konzeptlos


Es dauerte gerade mal drei Sekundenzeigerumdrehungen und schon ging der Aussenseiter in Führung. Ibrahimaj verwertete einen präzis getretenen Eckball mit dem Kopf zum 0:1. Und nur weitere drei Minuten später doppelte Suter nach, indem er nach einem Freistoss eine allgemeine Verunsicherung im Menzo Strafraum nutzte. Zwar kam Menzo Reinach danach etwas besser ins Spiel, leistete sich jedoch viel zu viele Fehlzuspiele. Von den gefährlichen Flügelläufen vom letzten Auftritt, war an diesem kühlen Abend nichts zu sehen. Die wohl beste Szene Menzos im ersten Half hatte Andric kurz vor dem Tee, doch er verfehlte das Tor (Bild), sodass es mit 0:2 in die Pause ging. Kein Wunder, denn auch das Cornerverhältnis von 0:4 sprach schon bei Halbzeit eine deutliche Sprache.


Von Aufbäumen keine Spur


Zum Leidwesen des Menzo-Anhangs blieb das Spiel der Einheimischen trostlos. Ein Ballverlust im Mittelfeld führte gar zum 0:3. Seons Nikollaj setzte zu einem Solo an und erwischte zu guter Letzt auch noch Torhüter Yilmaz (60.‘). Die Partie war damit entschieden, sodass die Aktion Yilmaz‘, der Seon-Captain Suter in der 70. Minute nur noch mit Hakenstellen am Torschuss hindern konnte, nicht mehr nötig gewesen wäre. «Ich wurde provoziert…», so die Erklärung von Yilmaz. Gegen Kaniks platzierten Penalty konnte auch der eingewechselte Ersatzhüter Uysal nichts ausrichten. Immerhin, der beste Angriff Menzos während des ganzen Spiels führte noch zum Ehrentreffer. Cvijanovic bediente aus halbrechter Position Sturmspitze Haliti ideal, der unwiderstehlich das 1:4 Schlussresultat bewerkstelligte (82.‘).

Das Fanionteam des FC Menzo hat nun ein paar Tage Zeit an seinen Mängeln zu arbeiten. Ob’s dann am kommenden Sonntag, wenn die zweite Garnitur des FC Zofingen auf der Fluckmatt gastiert, besser wird, bleibt offen. Anspiel 15.00 Uhr.


FC Menzo Reinach – FC Seon 1 1:4 (0:2). Fluckmatt, Menziken. 120 Zuschauer. Schiedsrichter: Zdravko Hasnas. Tore: 3. Ibrahimaj 0:1, 6. Suter 0:2, 60. Nikollaj 0:3, 71. Kanik 0:4 (Pen.), 82. Patriot Hiliti 1:4.


FC Menzo Reinach Deniz Yilmaz; Blättler, Ardefrim Ahmetaj, Alpsoy, Jukic; Andric, Mustafa, Koliqi, Naserizadeh; Haliti, Shala. Einwechselspieler: Uysal, Ganijaj, Rexhepi, Cvijanovic, Hagmann. Menzo Reinach ohne Dätwyler (Militär), Amir Haliti (gesperrt), Kizilkan (Ferien), Ivancic (verletzt).


FC Seon 1 Hofer; Zeig, Müller, Gerber; Faqirzade, Boyraz, Roskovic, Ibrahimaj; Kanik; Nikollaj, Suter. Einwechselspieler: Burkard, Wildi, Kokontis, Ledergerber, Maksuti, Keller. Seon mit einigen beruflichen und ferienbedingten Abwesenheiten.

Platin Sponsoren

© FC Menzo Reinach 2019

  • Facebook
EWS.jpg
Marano.jpg
Kölliker.jpg

Ausrüster

Huwyler.png

Getränkepartner

Landi.jpg

Druckpartner

Zuber.jpg