Menzos dritter Zu-Null-Sieg in Folge

Meisterschaft 2. Liga, FC Suhr – FC Menzo Reinach 0:1 (0:0)


Spät, aber dennoch verdient, setzte sich Menzo Reinach gegen das favorisierte Suhr durch. Das Heimteam war insgesamt gefährlicher, scheiterte aber an der gut funktionierenden Defensive der Gäste.


- hhe – Die schöne Sportanlage Hofstattmatten bot an diesem kühlen Freitagabend die perfekten Voraussetzungen für ein gutes Zweitligaspiel. Und die recht zahlreich aufmarschierten Zuschauer wurden dann auch mit einer lebhaften, interessanten und vor allem spannenden Partie unterhalten. Nach einer bezüglich Spielanteilen ersten recht ausgeglichen Hälfte überliessen die Platzherren in der zweiten Halbzeit mehr und mehr den Gästen das Spieldiktat. Es entstand zeitweise gar der Eindruck als würden sich die Suhrer mit einem Remis zufriedengeben. Menzos Dominanz stieg dann stetig, sodass der Führungstreffer für die Reinacher konsequenterweise irgendwann fällig werden musste. Zwar reagierte Suhr darauf vehement und setzte in den letzten verbleibenden zehn Minuten alles auf eine Karte um die Niederlage noch abzuwenden, doch die Aufholjagd kam zu spät. Die unter dem hervorragend agierenden Avni Hasanramaj organisierte Defensivreihe Menzos vermochte dem Schlussspurt der Calvo-Elf standzuhalten. Und wenn die Abwehrkette Menzos einmal von den schnellen Vorderleuten Suhrs überlaufen oder ausnahmsweise gar ausgespielt wurde, war da noch ein Torhüter Neziri, der mit guten Reflexen den Suhrern das Leben schwer machte.


Chancen hüben und drüben…

Die Partie brauchte nicht lange um in die Gänge zu kommen, denn gleich zu Beginn verpasste Suhrs Rechtsaussen Bektas das Tor nur knapp. So ging es munter weiter, wobei auch Menzo einige Male gefährlich in den Strafraum des Gegners gelangte, jedoch mit den Steilpässen wenig Glück hatte. Derweil agierten die Hausherren mehrheitlich über die Flügel. Bektas und Antic waren die Auffälligsten, doch Menzos Defensive hielt ebenfalls dicht.


… doch ein einziges Tor entschied zu Gunsten Menzos

Im zweiten Half steigerte sich die Elf von Trainer Oryachkov. Suhr überliess das Spieldiktat den Auswärtigen. Menzo hatte seine beste Chance genau nach einer Stunde, als Stutzer einen gefährlichen Abschluss von Pignatelli noch knapp in Corner abzuwehren vermochte. Kurz danach verpasste Suhrs Sturmspitze Antic mit einem Kopfball einmal mehr das Tor. Dann in der 82. Minute die Entscheidung, als die Suhrentaler für einmal dem Dauerdruck Menzos nicht mehr standhalten konnte. Kastriot Hasanramaj bediente auf halblinker Position Goalgetter Altin Gashi, der unwiderstehlich zum 0:1 einschob. Die hektischen Schlussminuten gehörten dann wieder den Einheimischen, deren beste Ausgleichschance sich Ceker bot, doch Neziri verhinderte reaktionsschnell den Einschuss. Trainer Oryachkov fasste treffend zusammen: «Wir haben in jeder Runde mindestens ein Tor erzielt. Solange wir also hinten dichthalten kann das Ergebnis nur Sieg heissen!».


Jetzt Zuhause gegen Wohlen 2

Übermorgen Samstag steht für Menzo Reinach das letzte Heimspiel der Vorrunde, nämlich gegen das Nachwuchsteam (U23) des FC Wohlen, auf dem Programm. Die Reservisten aus dem Freiamt hatten einen etwas mühsamen Start, sind jedoch seit 10 Runden ungeschlagen und belegen gegenwärtig den 3. Tabellenplatz. Wie wird sich das nunmehr stabilisierte Menzo auf diesen zweifellos ambitionierten Gegner einstellen? Spielbeginn auf der Menziker Fluckmatt ist um 18.00 Uhr.


FC Suhr - FC Menzo Reinach 0:1 (0:0). Hofstattmatten, Suhr. 250 Zuschauer. Tor: 82. Altin Gashi 0:1. FC Suhr Stutzer; Klaus (ab 22. Uthayabalan), Desando, Berisha, Wernli; Topal (ab 70. Topal); Ceker (ab 89. Basha), Käser, Lasic, Bektas; Antic (ab 76. Bajo). Suhr ohne Miranda, Camkiran, Zeqiraj, Koch, Cengic, Yavuzcan, Furrer, Polat, Sinanovic. FC Menzo Reinach Neziri; Bucher, Hasanaj, Fankhauser; Avni Hasanramaj; Burim Hasanramaj, Fatjan Lokaj (ab 76. Atdhe Hasanramaj), Teke, Pignatelli; Altin Gashi, Kastriot Hasanramaj. Menzo ohne die verletzten Dätwyler, Luongo und Jusufi sowie Dardan Gashi, Keranovic, Shala und Gomes Lima.