Menzos Höhenflug gestoppt

Meisterschaft 2. Liga, FC Menzo Reinach – FC Wohlen 2 1:3 (0:1)


Nach drei aufeinanderfolgenden Siegen musste sich Menzo Reinach auf eigenem Platz dem ambitionierten Reserveteam Wohlens geschlagen geben.


- hhe – Es war jedoch nicht nur die stark aufspielende U23-Mannschaft Wohlens, die für die Niederlage der Oberwynentaler massgeblich war. Es gab auch Gründe. Zwei davon vorab: Das 0:1 war ein eindeutiges Offsidetor, das deshalb vom Spielleiter nicht aberkannt wurde, weil der Assistent an der Linie beim Angriff Wohlens ins Stolpern geriet und deshalb nicht auf Spielhöhe war. Weiter war es die harte Bestrafung Avni Hasanramajs, der für seine zwei begangenen Fouls beide Male Gelb sah und deshalb vom Platz geschickt wurde. Hinzu beklagte Menzo-Trainer Oryachkov eine familiär- und verletzungsbedingt schwach besetzte Bank, die ihm wenig Alternativen zuliess. Unter den gegebenen Umständen konnte der Sieger an diesem leicht regnerischen Samstagabend eigentlich nur Wohlen heissen.


Wohlen mit mehr Spielanteilen

Die Truppe von Wohlen Trainer Goran Kirov startete entschlossener in die Partie. Romano und der später ausgewechselte Stadler sorgten am ehesten für Gefahr im Menzo Strafraum. Das leichte Übergewicht der Gäste wurde auch mit einer Anzahl Eckbällen belegt. Die Einheimischen ihrerseits hatten die beste Chance nach einem Einwurf auf Altin Gashi, der jedoch von Torhüter Reich derart hartnäckig gestört wurde, dass dem Menzo-Goalgetter der Einschuss verwehrt war. Sehenswert war dann zweifellos der 22-Meter-Knaller Luongos, den Reich mit einer Flugeinlage gekonnt in Corner zu lenken vermochte (35.’). Kurz vor dem Tee dann das fatale Offsidegoal zum 0:1. Zekiri war der glückliche Schütze und wurde von den Freiämtern frenetisch gefeiert.


Menzos Ausgleich und dennoch verloren

Wenngleich Menzo Trainer Oryachkov wenig Optionen für Auswechslungen zur Verfügung standen, bäumten sich die Platzherren nochmals auf und kämpften beherzt. Der Einsatz sollte sich einstweilen lohnen, denn in der 65. Minute enteilte Burim Hasanramaj der hoch stehenden Wohler Verteidigung und liess Reich keine Chance. Das Resultat sollte jedoch nicht lange halten, denn in Wohlens Reihen standen eine Anzahl talentierter Fussballer, die allesamt für Tore gut waren. Die Auswärtigen besiegelten dann ihren Sieg mit zwei Einschüssen von Mittelfeldstratege Randjelovic in der 70. und 74. Minute. Der Rest der Begegnung war von zahlreichen Unterbrüchen gekennzeichnet und bot nur noch magere Fussballkost. Dementsprechend fiel das Fazit von Menzo-Trainer Oryachkov aus: «Wir starteten unglücklich, haben uns auch auf Diskussionen eingelassen, mit denen wir uns selbst aus dem Konzept brachten. Läuferisch und spielerisch hatte der Gegner diesmal Vorteile.».


Zum Abschluss der Vorrunde gegen Oftringen

Mit der Auswärtspartie gegen Oftringen beschliesst Menzo Reinach übermorgen Samstag sein Vorrundenprogramm. Das Team von Trainer Skopljak legte einen furiosen Meisterschaftsstart hin, fiel dann allerdings zurück und belegt nach drei aufeinanderfolgenden Niederlagen gegenwärtig den 10. Tabellenplatz. Kann der FC Menzo wieder an seine guten Leistungen vor dem Wohlen-Spiel anknüpfen? Antworten gibt’s übermorgen auf dem Fussballplatz «im Feld» in Oftringen.


FC Menzo Reinach – FC Wohlen 2 1:3 (0:1). Fluckmatt, Menziken. 150 Zuschauer. Tore: 42. Zekiri 0:1, 65. Burim Hasanramaj 1:1, 70. Randjelovic 1:2, 74. Randjelovic 1:3.

FC Menzo Reinach Neziri; Bucher, Hasanaj, Dätwyler; Avni Hasanramaj; Burim Hasanramaj, Pignagtelli (ab 46. Frankhauser), Teke, Luongo (ab 65. Keranovic); Altin Gashi, Kastriot Hasanramaj. Menzo ohne Dardan Gashi, Gomes Lima, Hediger, Jusufi, Fatjan Lokaj, Flakron Lokaj und Atdhe Hasanramaj.

FC Wohlen 2 Reich; Mavnik, Juric, Vogel, Stadler (ab 60. Oussadit); Randjelovic; Romano, Philips, Kursun (ab 81. Nemati); Aliti (ab 60. Komatovic), Zekiri (ab 55. Bozza).



Diesmal musste Menzo Reinach untendurch. Hier hat Bucher das Nachsehen gegen Wohlens Stadler.