Penalty entscheidet für Menzo

Meisterschaft 2. Liga, FC Wettingen – FC Menzo Reinach 0:1 (0:0)


Ein Blick auf die Tabelle liess erahnen, dass es möglicherweise ein torreiches Spiel geben könnte. Eingetroffen ist allerdings das Gegenteil. Zwar hatten beide Teams mehrere Möglichkeiten, doch entschieden wurde die Partie mit einem einzigen Penaltytor.


- hhe – Das altehrwürdige Stadion Altenburg in Wettingen bot an diesem föhnigen Sonntagnachmittag ein ideales Umfeld für eine spannende Auseinandersetzung zweier Tabellennachbarn. Und dem auf der Haupttribüne versammelten Publikum beider Lager wurde auch guter Fussball geboten. Abgesehen von einem etwas verhaltenen Start war es eine interessante und ereignisreiche Begegnung mit Auf und Ab auf beiden Seiten, wobei sich die Gastgeber – insbesondere in der zweiten Hälfte – mit schnellem Konterspiel eher ein Chancenplus erarbeiteten, jedoch im Abschluss kläglich versagten. Diesbezüglicher Höhepunkt war der verschossene Elfmeter in der 72. Minute. Das machten die Gäste besser und verwandelten nur wenig später den ihnen zugesprochenen Penalty zum siegsichernden 0:1. Gestohlen haben Oryachkovs Jungs den Sieg absolut nicht, denn sie waren weitgehend spielbestimmend, hatten technische und läuferische Vorteile und wirkten einfach eine Spur abgeklärter. Der Menzo-Trainer brachte es auf den Punkt: «Die Mannschaft hat ein Lob verdient. Wir haben uns in den letzten vier Spielen gesteigert und haben jetzt gegen Wettingen grosses Teamwork gezeigt».


Menzo, das ohne den gesperrten Gashi und den weiterhin verletzten Dätwyler antrat, nahm bald das Heft in die Hand. Eine erste Chance bot sich Pignatelli, dessen Flachschuss jedoch am Tor vorbeizischte. Von den Platzherren war weiterhin kaum etwas Nennenswertes zu sehen und gerieten in der Defensive mehr und mehr unter Druck. Mit zwei direkten Freistössen, mit denen Fatjan Lokaj und Kastriot Hasanramaj nur die Latte trafen, setzte Menzo indessen ein deutliches Zeichen.

Die Romano-Elf kam nach dem Seitenwechsel etwas besser in Schwung. Insbesondere Dulaku, der auch als Vorbereiter herausstach, hätte es mehrmals auf dem Fuss gehabt. Dann in der 72. Minute bot sich den Aaretalern die Möglichkeit zur Führung, als der Ref ein Foul mit Strafstoss sanktionierte. Doch dem Mittelstürmer Canzian versagten die Nerven und verfehlte den Kasten deutlich. Angetrieben vom Misserfolg der Einheimischen setzten die Reinacher weitere Kräfte frei. Wegbereiter zum Durchbruch war Burim Hasanramaj, der von Feta nur noch mit einem Foul zu bremsen war (Bild). Den fälligen Elfer versenkte Avni Hasanramaj problemlos (78.’). In den Schlussminuten kam dann noch Hektik auf. Bei stehenden Bällen verstärkte Keeper Heiniger gar die einheimischen Offensivaktionen. Kurz vor Schluss wurde Sinani wegen einer Tätlichkeit an Fankhauser noch des Feldes verwiesen. Es blieb aber beim Sieg Menzos, das sich damit auf den 7. Tabellenplatz nach vorne gearbeitet hat.


Übermorgen gegen Tabellennachbar Windisch

Kann der FC Menzo seinen Aufwärtstrend auch im kommenden Heimspiel gegen das sechstplatzierte Windisch fortsetzen? Antworten gibt’s am Samstagabend auf der Menziker Fluckmatt. Anpfiff um 18.00 Uhr.


FC Wettingen – FC Menzo Reinach 0:1 (0:0). Stadion Altenburg, Wettingen. 300 Zuschauer. Tor: 78. Avni Hasanramaj 1:0 (Penalty).

FC Wettingen Heiniger; Iuliano, Feta, Talarico; Minikus, Veliu (ab 79. Caforio), Miolo (ab 15. Sinani), Imbrogno (ab 71. Hard); Dulaku, Canzian (ab 79. Montalto); Qerimi (ab 46. Lanz).

FC Menzo Reinach Neziri; Dario Bucher, Hasanaj, Flakron Lokaj (ab 80. Gomes Lima); Avni Hasanramaj; Pignatelli (ab 56. Jusufi, ab 69. Luongo), Fatjan Lokaj, Teke, Fankhauser; Burim Hasanramaj, Kastriot Hasanramaj. Menzo ohne Dätwyler, Keranovic, Shala, Tan.



Die matchentscheide Szene: Burim Hasanramaj (auf dem Rücken) wurde von Feta gelegt. Talarico erahnt bereits den Elfmeterpfiff.