Revanche misslungen

Meisterschaft 2. Liga, FC Brugg – FC Menzo Reinach 3:0 (2:0)


Wie in der Vorrunde mussten sich die Oberwynentaler auch zum Rückrundenstart dem spielerisch stärkeren FC Brugg beugen. Gemessen an der Gesamtleistung fiel das Resultat zwar etwas hoch auch, doch die Energiestädter siegten verdient.


- hhe – Gespannt war man im Menziker Fanlager, inwieweit die Transfers auf die Stärke der Reinacher Einfluss haben würden? Diese Frage konnte die Partie vom vergangenen Samstag im Brugger Stadio Au bei kühler Bise nur teilweise beantwortet werden. Trainer Oryachkov ist zwar überzeugt, dass seine Mannschaft auch in seiner neuen Zusammensetzung über das technische Rüstzeug verfügt und ergänzt: «… wir brauchen vielleicht ein paar Spiele, um unseren Motor wieder in Gang zu bringen».

Tatsächlich lief es bei den Besuchern in der ersten Halbzeit überhaupt nicht. Entweder fehlte die Passgenauigkeit, man verpasste das Abspiel im richtigen Moment oder verhedderte sich in unnötige Zweikämpfe. Chancen gab es für die Grün-Weissen lange Zeit keine, während die Halimi-Elf ohne grossen Aufwand gleich zweimal über die linke Angriffsseite reüssierte. Die beiden Tore glichen sich fast wie ein Ei dem anderen, denn sowohl in der 17. wie auch in der 37. Minute enteilte der perfekt angespielte Vlerson Veseli und liess Neziri mit seinen Flachschlüssen keine Chance. Mit 2:0 gings also in die Pause.

Die zweite Hälfte begann für Menzo verheissungsvoll, zumal ihnen in der 50. Minute wegen eines Fouls ein Penalty zugesprochen wurde. Doch Bruggs Schlussmann Büttikofer parierte den von Goalgetter Gashi nicht besonders gut platzierten Elfer. Zwar wickelte sich das Spielgeschehen mit zunehmender Spieldauer vermehrt in der Brugger Hälfte ab. Menzo hatte mehr Spielanteile, doch wirklich gefährliche Abschlüsse gab es kaum. Dazu harmonierte die Brugger Hintermannschaft einfach zu gut. Statt des Anschlusstreffers erhöhten die Platzherren in der Nachspielzeit ihr Skore. Ein perfid getretener Freistoss musste Keeper Neziri passieren lassen. Menzo-Trainer Oryachkov fasste zusammen: «Brugg war uns spielerisch und läuferisch mehrheitlich überlegen. Uns unterliefen zu viele Ballverluste und nach vorne ging einfach zu wenig. Ich verlange von meinen Jungs mehr Engagement, mehr Laufbereitschaft und mehr Biss».


Am Samstag home gegen Schlusslicht Gränichen

Übermorgen Samstag empfängt Menzo Reinach den FC Gränichen, der seine Rückrunde ebenfalls mit einer Niederlage (Wettingen 0:1) startete. Die Ausgangslage für die beiden Wynentaler Clubs ist unterschiedlich. Die Giacomini-Elf steht zwar etwas abgeschlagen am Schluss der Tabelle und braucht unbedingt Punkte um nicht schon vorzeitig als Absteiger festzustehen. Für Menzo Reinach geht es darum, die etwas verhaltene Leistung gegen Brugg vergessen zu machen und an die guten Leistungen der Vorrunde anzuknüpfen. Das Hinspiel endete knapp mit 2:1 knapp zu Gunsten der Reinacher. Anstoss auf der Menziker Fluckmatt ist um 18.00 Uhr.




FC Brugg - FC Menzo Reinach 3:0 (2:0). Stadion Au, Brugg. 220 Zuschauer. Tore: 17. Vlerson Veseli 1:0, 37. Vlerson Veseli 2:0, 91. Grillo 3:0. FC Brugg Büttikofer; Schuler (ab 73. Baumgartner), Schmidt, Edison Veseli, Hottiger; Sven Schönenberger (ab 86. Robin Wassmer), Rico Schönenberger, Zürcher (ab 67. Grillo); Osmani (ab 63. Gabriel), Vlerson Veseli, Hüsler (ab 78. Schwarz). FC Menzo Reinach Neziri; Bucher, Hasanaj, Luongo, Flakron Lokaj (ab 58. Jan Dätwyler); Avni Hasanramaj; Fatjan Lokaj (ab 85. Ghulam), Rudaj (ab 73. Pignatelli); Altin Gashi, Haliti, Fankhauser.




So tauchte Menzo selten vor dem Brugger Tor auf. Hier wird Keeper Büttikofer von Hasanaj (5) bedrängt. Doch weder Haliti, Rudaj, Bucher noch Fankhauser konnten erben.