Stark gespielt – aber keine Punkte

Meisterschaft 2. Liga, FC Menzo Reinach – FC Sarmenstorf 2:3 (1:1)


Die Baisse des FC Menzo ist zwar noch nicht überwunden, doch mit der guten Leistung gegen Aufstiegsaspirant Sarmenstorf haben die Oryachkov-Jungs bewiesen, dass sie in der richtigen Liga spielen. Dazu war die Partie auf gutem Niveau und sie hätte auch Unentschieden ausgehen können.


- hhe – Es war eine intensive, faire und sehr unterhaltsame Begegnung, die sich die beiden Kontrahenten am Samstagabend bei zeitweisen Schauern lieferten. Menzo, zwar erheblich ersatzgeschwächt (ohne die Stammspieler Dätwyler, Kastriot Hasanramaj, Fankhauser und Bucher), kämpfte auf Augenhöhe gegen einen eingespielten Gegner. Besonders in der zweiten Hälfte zeigten jedoch die Einheimischen, dass sie das Fussballspielen nicht verlernt haben und vermochten die Gäste noch und noch in Bedrängnis zu bringen. Doch, was am Ende zählt sind die erzielten Tore und davon verbuchte die Winsauer-Elf das eine mehr und entführte die drei wichtigen Punkte im Kampf um den Aufstiegsplatz ins Freiamt. Die Reinacher gingen hingegen zum dritten Mal in Folge leer aus.


Zum Spielverlauf

Gross abgetastet wurde nicht. Sarmenstorf zeigte sich gleich von Beginn weg spielfreudig, während Menzo vorerst eher mit Kontern Nadelstiche zu versetzen versuchte. Die Gäste verdankten ihre 0:1 Führung einem Luftloch, das Hasanaj an der Strafraumgrenze schlug. Huber profitierte und schoss kaltschnäuzig ein. Menzo liess sich jedoch nicht gross beeindrucken und setzte seine Angriffsbemühungen fort. Zum Ausgleich brauchte es dann allerdings ein Missgeschick der Sarmenstorfer Defensive. Wyss lenkte eine scharfe Hereingabe so unglücklich ab, dass Ersatzkeeper Probst – trotz athletischem Einsatz – den Einschuss ins falsche Tor nicht mehr verhindern konnte (1:1, 26.’). Sarmis Hüter musste danach einige Minuten gepflegt werden, konnte dann aber seinen Einsatz fortsetzen. Tatsächlich schienen aber die Freiämter durch den unglücklichen Ausgleichstreffer etwas aus dem Konzept geworfen worden zu sein, denn die Spielqualität liess zwischenzeitlich etwas nach. Menzo kam dadurch auch etwas öfter in die Gefahrenzone der Gäste, jedoch ohne wirklich gefährliche Szenen. Gegen Ende der ersten Hälfte übernahmen dann wieder die Auswärtigen das Spielgeschehen. Und prompt sollte es bei Neziri nochmals einschlagen. Ein Eckball wurde sprichwörtlich auf den zweiten Pfosten geschlagen, von wo das Leder an den Rücken eines Blau-Weissen flog und unhaltbar ins Menzo Tor prallte. Als Torschütze wird der vorherige Eigentorproduzent Wyss in den Statistiken geführt.

Kurz nach dem Seitenwechsel kam es zur wohl vorentscheidenden Szene. Ein Ballverlust der Reinacher ermöglichte dem Gegner einen Gegenstoss, wobei Huber die Hereingabe per Kopf zum 1:3 verwertete. Es kam dann eine starke Phase der Einheimischen, wobei Sarmenstorf mehrmals arg unter Druck geriet. Vorerst zischte ein Scharfschuss Burim Hasanramajs aus 16 Metern nur knapp am Tor vorbei. Eine Viertelstunde vor Spielschluss wurden die zahlreichen Angriffsbemühungen der Oberwynentaler doch noch mit dem Anschlusstreffer belohnt. Altin Gashi lenkte einen diagonal getretenen Freistoss perfekt ins Netz ab (Bild). Trotz Menzos erfreulicher Leistungssteigerung vermochte Sarmenstorf den durchaus möglichen Ausgleich zu verhindern.


FC Menzo Reinach – FC Sarmenstorf 2:3 (1:2). Fluckmatt Menziken. 200 Zuschauer. Tore: 15. Huber 0:1, 26. Wyss (Eigentor) 1:1, 42. Wyss 1:2, 47. Huber 1:3, 77. Gashi 2:3. FC Menzo Reinach Neziri; Luongo (ab 85. Ghulam), Hasanaj, Avni Hasanramaj, Lokaj (ab 87. Schiavano); Pignatelli, Racaj, Rudaj; Gashi, Haliti, Burim Hasanramaj). FC Sarmenstorf Probst; Winkler, Strebel, Lindenmann; Denis Dubler, Fabian Stutz (ab 82. Samuel Furrer), Wyss, Michael Stutz, Rupp (ab 65. Jonas Furrer); Huber (ab 90. +2. Burger), Schultz.



77.’ Menzo Altin Gashi lenkt einen Freistoss an Sarmenstorfs Ersatzhüter Probst zum 2:3 ab ins Netz.