Versöhnlicher Saisonabschluss

Meisterschaft 2. Liga, FC Menzo Reinach - FC Oftringen 4:0 (2:0)


Nach einer durchzogenen Rückrunde schloss der FC Menzo Reinach seine Saison am vergangenen warmen Samstagabend mit einer erfreulichen Mannschaftsleistung ab. Der Ligaerhalt war nach dem tollen Sieg vor Wochenfrist gegen Wohlen 2 bereits gesichert, sodass die Oryachkov-Elf unbelastet aufspielen konnte.


- hhe – Was die Reinach in ihrem letzten Meisterschaftsspiel der Saison 2021/2022 boten war ein Schaulaufen. Nichts war von Saisonmüdigkeit festzustellen, im Gegenteil, es war eine (fast) perfekte Darbietung, die noch einmal den Beweis erbrachte, dass Menzo Reinach mit diesem Kader in diese Liga gehört.


Altin Gashi mit Hattrick

Nach einer ausgeglichenen Startviertelstunde ohne wirkliche Torszenen waren es die Gastgeber, die mit ihrem ersten gefährlichen Angriff gleich in Führung gehen sollten. Goalgetter Gashi schloss eine gekonnte Kombination mit einem Flachschuss aus 15 m erfolgreich ab. Menzo bekam die Partie danach immer besser in den Griff, sodass Gashi nach einer guten halben Stunde aus kurzer Distanz gleich zum 2:0 nachdoppeln konnte.

Auch nach dem Tee blieben die Reinacher souverän und gewährten den Gästen wenig Spielraum, wenngleich das Spielgeschehen zwischenzeitlich etwas ausgeglichener ausfiel. Doch es war nochmals Gashi, der für das 3:0 verantwortlich zeichnete, diesmal mit einem geschickten Lobball – Hattrick! Die Westaargauer versuchten nun alles um die Kanterniederlage zu verhindern, doch die diszipliniert agierende Defensive Menzos hatte alles im Griff. Drei Minuten vor Schluss musste das Team von Zelimir Skopljak gar das 4:0 einstecken. Burim Hasanramajs Schuss wurde noch abgelenkt und dadurch für Tegeltija, der mit mehreren Paraden eine noch höhere Niederlage verhinderte, unhaltbar.


Rückblick auf Menzos Saison

Unter den Clubverantwortlichen war man sich nach dem Aufstieg zweifellos bewusst, dass es eine schwierige Meisterschaft würde. Der AFV bestimmte eine Reduktion der Sechzehnergruppe, was für Menzo nichts anderes hiess, als mindestens Rang 11 zu halten. Dieses Ziel darf als erfüllt betrachtet werden, zumal sich Menzo im mittleren Drittel der Saison gar über längere Zeit zwischen Rang 6 und 9 halten konnte. Mit Ausnahme der blamablen Leistungen in der Rückrunde gegen Niederwil und Küttigen, wurde gegen Abstiegskandidaten gepunktet und man hielt sich damit von einem Abstiegsplatz während der ganzen Saison fern. Punktemässig war die Vorrunde mit 25 Zählern hingegen um einiges erfolgreicher als die Rückrunde, wo nur deren 17 herausschauten. Zwischenzeitlich musste man fast noch etwas um den Ligaerhalt bangen, doch in den letzten zwei Runden folgten die Galavorstellungen gegen Wohlen 2 und jetzt gegen Oftringen, wo Menzo Reinach mit einem Torverhältnis von 8:0 auftrumpfte.


Derbys werden fehlen

Weil Gontenschwil und Gränichen absteigen und Beinwil den Aufstieg (noch) nicht geschafft hat, verbleibt Menzo Reinach als einziger Club des Wynen- und oberen Seetals in der obersten Liga im Aargau. Über die Zukunftspläne der Reinacher gibt man sich in der Clubleitung noch verhalten. Möglicherweise wird die zweite Saison nach dem Aufstieg zur echten Nagelprobe für die Oberwynentaler, denn wie man weiss wird es auch im Reinacher Spielerkader – wie immer in der Sommerpause – einige Mutationen geben.


FC Menzo Reinach – FC Oftringen 4:0 (2:0). Fluckmatt, Menziken. 200 Zuschauer. Tore: 15. Altin Gashi 1:0, 33. Altin Gashi 2:0, 66. Altin Gashi 3:0, 87. Burim Hasanramaj 4:0.

FC Menzo Reinach Neziri; Bucher, Avni Hasanramaj, Dätwyler, Luongo (ab 81. Fankhauser); Lokaj (ab 83. Schiavano), Pignatelli, Rudaj (ab 68. Racaj); Altin Gashi, Burim Hasanramaj, Ghulam (ab 58. Kastriot Hasanramaj).

FC Oftringen Tegeltija; Daniel Do Sul Almeida, Wälti, Bühler, Caglan (ab 46. Anastasio); Giannoudis, Marino (ab 75. Saraiva Lopes), Sieber, David Do Sul Almeida (ab 62. Pizzolante); Leuppi (ab 62. Baumann), Djuric (ab 75. Seciri).




Altin Gashi, mit 21 Toren erfolgreichster Torschütze von Menzo Reinach in der Saison 2021/2022, im Laufduell gegen Oftringens Captain Dominik Sieber.